Kulturausflug zur Komödie: „Ich bin verrückt genug!“

(07.10.2016)

Eine Premiere vor der Premiere erlebten die rund 50 Mitglieder von wuppertalaktiv! bei ihrem Kulturausflug am 6. Oktober in die neu eröffnete Komödie am Karlsplatz. Mit einem Glas Sekt begrüßte Theaterchefin Cordula Polster ihre Besucher im Foyer, das nun auch eine Gastronomie beherbergt. Hernach stellte sie sich den Fragen von wuppertalaktiv!-Geschäftsführerin Antje Lieser im umgebauten Theatersaal. Eine Extra-Aufführung zweier Szenen des Stückes „Ein Bett für vier!“ gab es natürlich auch zu sehen.

Lieser dankte Cordula Polster im Namen von wuppertalaktiv! für die Gelegenheit, als erste die Komödie besuchen zu dürfen, und zeigte sich erfreut nicht nur über die Eröffnung eines neuen Theaters in Wuppertal, sondern auch über die damit einhergehende Belebung des Quartiers rund um den Karlsplatz. Denn acht Jahre sind vergangen, seit Jochen Schroeder seine „Comödie“ in den ehemaligen Räumen des akzenta-Supermarktes an der Friedrichstraße geschlossen hatte. Und nun diese Neueröffnung – ein mutiger Schritt? Das mochte die sympathische Heilbronnerin so nicht unterschreiben. Zum einen sei sie grundsätzlich verrückt genug. Zum anderen sei in den Räumen schon eine Theaterinfrastruktur vorhanden gewesen – auch wenn viel investiert worden sei. So wurde die Bühne vergrößert und die Zahl der Plätze mit neuer Bestuhlung von 200 auf 165 verkleinert worden. Außerdem kommt Polster nicht ohne Erfahrung. Seit 2008 leitet sie das Theaterschiff in Stuttgart, auch dort führt sie die Regie. In der Schwabenmetropole hat sie das Boulevardtheater von seinem angestaubten Image befreit – mit großem Erfolg. Trashiger – nicht kitschig –  und frivoler sei ihr Programm, damit glaubt sie, auch den Nerv der Wuppertalerinnen und Wuppertaler zu treffen und vor allem jüngere Zuschauer in ihr Haus zu locken. Ein solches fehle einfach in der Theaterlandschaft der Stadt. „Die Menschen sollen Spaß haben!“ Und mit der der Komödie angeschlossenen Gastronomie, die vom Wuppertaler Unternehmen Catering Royal NRW betrieben wird, biete man den Gästen mehr als nur ein Theaterstück. „Ein Cocktail vor der Veranstaltung, eine Kleinigkeit zum Essen und ein Glas Wein danach, im Sommer auch auf der Terrasse“, so könnten die Besucher einen Abend in der Komödie erleben.

Ein Bett für sechs!
Zwei Monate beträgt die Laufzeit eines Stücks, am 9. Dezember ist schon die Premiere des nächsten. Das Ensemble bestehe zumeist aus freiberuflichen Schauspielern, viele kommen mit Erfahrungen vom Stuttgarter Theaterschiff. Ob sie vor der Premiere am 8. Oktober gut schlafen könne? Heute Morgen noch habe sie geputzt, so Polster, und ein gewisser Druck sei schon da. „Aber wir alle freuen uns auf das Experiment in Wuppertal!“ Apropos Wuppertal: Positiv angetan sei sie von der Stadt, die sie sich schon erlaufen hat – nämlich bei der Verteilung der Flyer.
Über das Stück „Ein Bett für vier!“ sei an dieser Stelle noch nichts verraten. In jedem Fall amüsierte sich das Publikum köstlich, es wurde viel gelacht und am Ende lange Beifall geklatscht. Und dann durften Antje Lieser und Petra Lückerath zu Teresa Brandstetter, Markus Angenvorth, Armin Jung, und Momme Mommsen ins Bett schlüpfen, um auch die Meinung der Schauspieler, die während ihrer Spielzeit in eigens angemieteten Wohnungen am Ostersbaum untergebracht sind, zur neuen Wuppertaler Komödie zu hören. Und die ist durchweg positiv. Zwar reagiere jedes Publikum anders. Aber: „Warum sollte das, was in Stuttgart funktioniert, nicht auch hier zum Erfolg führen?“


Bei ausgezeichneten Häppchen und ebensolchem Wein stellten sich die Schauspieler und ihre Chefin noch lange den Fragen ihrer Besucher im Foyer, in dem schon Bilder des Künstlers Oliver Niemöller an den Wänden hingen. Denn auch Ausstellungen werden in der Komödie stattfinden, zur Vernissage am 15. Oktober wird der Künstler selbst einen Vortrag halten.
Mundpropaganda sei das A und O für den Erfolg eines solchen Theaters, hatte Cordula Polster im Gespräch mit Antje Lieser gesagt. An diesem Abend hat sie in jedem Fall 50 Zuschauer gefunden, die über ihren Besuch in der Komödie nur Positives berichten werden.